Kopfschmerzen / Migräne / CMD

 
Nicht selten müssen Kinder vorzeitig von der Schule nach Hause gehen wegen Kopfschmerzen. Kopfschmerzen treten bei Vorschul- und Schulkindern bzw. Jugendlichen häufiger auf als allgemein angenommen.
Manche reden kaum über ihre Beschwerden und erwähnen sie nur gelegentlich.  
Kopfschmerzen haben viele Ursachen, die von Infekten über Sehfehler bis zu psychischen Fehlbelastungen reichen können. Meist liegen sogar mehrere Belastungen gleichzeitig vor und sorgen so dafür, dass der Körper nicht alle Störeinflüsse ausregulieren kann. 
Eine familiär gehäuft auftretende Migräne kann so beispielsweise durch eine sich entwickelnde Fehlhaltung ausgelöst und andererseits behandelt werden. Eine der größten Ursache könnte die Bauchlage beim Schlafen sein.

Kinder, die ihre Beschwerden im Rahmen des Schulunterrichts entwickeln, bemerken erste Symptome schon nach wenigen Schulstunden. Am Ende des Schultages haben diese dann meist ihren Höhepunkt erreicht. Legen sich die Kinder etwas hin bzw. bewegen sie sich in den Pausen, so lassen die Kopfschmerzen rasch nach und treten eventuell beim Hausaufgaben machen wieder auf. 
Darüber hinaus bestehen meist Konzentrationsstörungen oder die Schüler wirken sehr unruhig. Viele stützen den Kopf beim Schreiben oder Lesen ab, liegen teils halb auf der Schulbank oder erledigen ihre Hausaufgaben in Bauchlage auf dem Teppich liegend. 
Bei diesen Kindern kommt es infolge der ausgeprägten Kopfvorbeuge beim längeren Lesen und Schreiben zu einer Überlastung des Bandapparates der oberen Halswirbelsäule. 
Manche Schulkinder haben im Laufe der Zeit schon Funktionsstörungen der oberen Halswirbelsäule entwickelt, diese sollten dann entsprechend gelöst werden. 

Migräne / Blockierungskopfschmerz 

In der Medizin geht man von unterschiedlichen Migräne Formen aus und auch die Auslösemechanismen können sehr variabel sein. In der Regel begleiten Übelkeit und Brechreiz die Schmerzattacken, gelegentlich tritt auch eine Überempfindlichkeit gegen Licht auf. Hier finden sich dann oft mehrere zugrunde liegende Ursachen. 
Diese reichen von einer familiären Komponente über Nahrungsmittelunverträglichkeiten bis hin zu psychischen Auslösefaktoren. 

Zu den häufigsten wirbelsäulenbedingten Begleitursachen zählen wiederum die Fehlhaltung mit seitlichen Ausbiegungen der Wirbelsäule und Funktionsstörungen (Blockierungen).
Migräne wird oft wieder gesehen bei Patienten die nachts in der Bauchlage Schlafen. 
Hierbei wird nachts die Wirbelsäule zu stark in einer nicht physiologischen Drehung gehalten, wobei insbesondere die obere Halswirbelsäule, meist auf der rechter Seite, gequetscht wird. Dabei wird der wichtige Nerv (N. Phrenicus) welcher zuständig ist für unsere Lungen und Zwerchfell, blockiert. 

Beim Blockierungskopfschmerz findet sich ein variables Bild. So können die Kopfschmerzen schon früh am Morgen auftreten, meist klagen die Kinder jedoch im Laufe des Tages über zunehmende Beschwerden. Auch hier ist oft das Schlafen in Bauchlage die Grundursache.
  

Verspannungen im Kieferbereich bei Jugendliche und Erwachsene (CMD)

Überlastungen der Kieferregion können Kopfschmerzen hervorrufen. Meist sind Jugendliche oder Erwachsene betroffen. Dabei spielen zahnärztliche Probleme, gelegentlich auch kieferorthopädische Fehlregulationen aber auch vermehrtes Zähne zusammenbeißen bis hin zum ‚Zähneknirschen‘ eine wichtige Rolle. Letzteres hat dann auch wieder eine psychische Komponente ("Du musst die Zähne zusammenbeißen", "... sich durchbeißen"). Typisch sind hier vor allem morgendliche Kopfschmerzen, die meist schon in der Nacht beginnen. 

Vermehrte Kiefergelenksprobleme kommen nicht selten vor bei Patienten die ständig Kaugummi kauen. Durch das ständigen kauen und zermahlen von den Zähne, wird nicht nur einen starken Druck auf den Zähne aufgebaut sondern die Kiefergelenksmuskulatur so gestärkt dass dieser irgendwann zur einen Verkürzung führen und somit das Kiefergelenk zusammen halten in einen blockierte Haltung. Wenn die Kiefergelenke sich im Alltag nicht mehr vernünftig öffnen lassen, kann ein zu hoher Druck auf unsere Gesichts- und Kopfnerven entstehen. Dieser sorgt wiederum für schmerzen. 
 
Im schlimmsten Falle können eine Gesichtslähmung, Kopfschmerzen, Migräne oder Arthrose in dem Kiefergelenk entstehen. 
Sind Entwicklungsstörungen bei Vorschul- und Schulkindern nachweisbar, so lohnt sich meist ein Blick auf den "Kompletten Rücken". Kinder erleben ihre "Haltung „oft viel intensiver als Erwachsene und setzen ihre "Erkenntnisse" auch im täglichen Leben entsprechend um. 


Praxis Robert den Besten Osteopathie

Diese Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen weitergegeben. Sie sind ausschließlich für Interessierte gedacht und keinesfalls als Diagnose- oder Therapieanweisungen zu verstehen. Wir übernehmen keine Haftung für Schäden irgendeiner Art, die direkt oder indirekt aus der Verwendung der Angaben entstehen. Bei Verdacht auf Erkrankungen konsultieren Sie bitte Ihren Arzt oder Therapeuten.

 Wir distanzieren uns ausdrücklich von Facebook, Instagram und Co.