Manuelle Therapie

Die Manuelle Therapie ist ein Behandlungsansatz, bei dem Funktionsstörungen des Bewegungsapparates untersucht und behandelt werden. Grundlage der Manuellen Therapie sind spezielle Handgriff- und Mobilisationstechniken, bei denen Schmerzen gelindert und Bewegungsstörungen beseitigt werden. Dabei wird die Gelenkbeweglichkeit, die Muskelfunktion sowie die Koordination der Bewegungen untersucht, bevor ein individueller Behandlungsplan festgelegt wird.
Ziel des Behandlungskonzeptes: Wiederherstellung des Zusammenspieles zwischen Gelenken, Muskeln und Nerven.


Die Manuelle Therapie darf nur von speziell dafür weitergebildeten Physiotherapeuten durchgeführt werden.

Physiotherapie (Krankengymnastik)

Physiotherapie bildet den Oberbegriff für die Krankengymnastik und die physikalischen Therapie. Als natürliches Heilverfahren nutzt die Physiotherapie natürliche Anpassungsmechanismen des Körpers, um Störungen körperlicher Funktionen gezielt zu behandeln oder als Maßnahme in der Gesundheitsvorsorge (Prävention) diese zu vermeiden.
Bewegungstherapie und Krankengymnastik sind Hauptaufgabe der Physiotherapie:
Physiotherapie kann Erkrankungen durch aktive oder passive Bewegung heilen oder diese vorbeugen. 

Kinder- und Erwachsenen Krankengymnastik nach Bobath

Bobath ist ein ganzheitliches Therapiekonzept und dient der Förderung der motorischen, geistigen, emotionalen, sozialen und sprachlichen Entwicklung. In der Säuglings- und Kindertherapie wird die Motivation Ihres Kindes zur Mitarbeit auf spielerischem Wege erreicht.

Bobath ist eines der bekanntesten physiotherapeutischen Therapiekonzepte und basiert auf neurophysiologischen Grundlagen. 
Diese spezielle Form der krankengymnastischen Behandlung, die neben Erwachsenen vor allem bei Kindern durchgeführt wird (Kinder-Bobath), wurde in den 40er Jahren von dem Ehepaar Berta (Krankengymnastin) und Karel Bobath (Neurologe) entwickelt. 

Manuelle Lymphdrainage

In erster Linie dient die manuelle Lymphdrainage der Entstauung von geschwollenem Gewebe. Ziel der Behandlung ist es, die reduzierte Pumpfunktion des Gefäßsystems zu unterstützen. 
Hierbei handelt es sich zumeist um Schwellungen an Armen oder Beinen. Physiotherapeuten verwenden dabei spezielle Handgriffe, bei denen zum Beispiel durch rhythmische, kreisende und pumpende Bewegungen der Handflächen die angestaute Flüssigkeit in Richtung der zuständigen Lymphknotenstation abtransportiert wird. 
Durch die Atmung und durch zusätzliche Anregung entfernt liegender Lymphknoten kann dabei eine Sogwirkung erzielt werden, die den Abtransport der Gewebsflüssigkeit begünstigt. 
Das Gewebe schwillt ab, die Schmerzen werden gelindert und das Gewebe wird lockerer und weicher, was sich ebenfalls auf die Beweglichkeit auswirkt.
Die Manuelle Lymphdrainage ist somit ein Teil der Komplexen Physikalischen Entstauungstherapie.

Die Manuelle Lymphdrainage darf von speziell dafür weitergebildeten Physiotherapeuten durchgeführt werden. 

Osteopathie Kinder u. Erwachsene 

Osteopathische Behandlung wird seit dem 01.01.2012 von gesetzlichen Krankenkassen honoriert, ausdrücklich auch dann, wenn sie von nicht ärztlichen Behandlern (aber auf ärztliche Anordnung) durchgeführt wird. Zur Qualitätssicherung fordern die Krankenversicherer von allen nicht ärztlichen Osteopathen den Nachweis einer mit Prüfung abgeschlossenen Ausbildung von mindestens 1350 Unterrichtsstunden und/oder Mitgliedschaft in einem Osteopathie Verband mit zur Mitgliedschaft berechtigender Ausbildung.

Bei weitere Fragen über andere Leistungen die wir Grundsätzlich anbieten, kontaktieren Sie uns einfach. 
Die Praxis selbst ist Mitglied beim Verband für Physiotherapeuten IFK in Bochum, sowie Verband Freie Osteopathie (VFO).


Praxis Robert den Besten Osteopathie

Diese Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen weitergegeben. Sie sind ausschließlich für Interessierte gedacht und keinesfalls als Diagnose- oder Therapieanweisungen zu verstehen. Wir übernehmen keine Haftung für Schäden irgendeiner Art, die direkt oder indirekt aus der Verwendung der Angaben entstehen. Bei Verdacht auf Erkrankungen konsultieren Sie bitte Ihren Arzt oder Therapeuten.

Wir distanzieren uns ausdrücklich von Facebook, Instagram und Co.